Drucken

Bewertung: 2 / 5

Stern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Montag, 7. Dezember 2009
(Sächsische Zeitung)

 

Von Sebastian Frey

Preisgekrönte Gebäude des „Ländlichen Bauens“ stehen unter anderem in Wachau, in Liegau-Augustusbad und in Hermsdorf.

Rödertal. Die schönsten Gebäude in den sächsischen Regionen sind beim Wettbewerb „Ländliches Bauen“ ausgezeichnet worden. Agrarminister Frank Kupfer (CDU) übergab jetzt 51 Ehrungen, davon 25 erste Preise. Die Sieger erhielten Geldprämien und eine Ehrenplakette für die Hausfassade. Außerdem wurden elf weitere Preise vergeben.

Auch Verein ausgezeichnet

Mit Preisen wurden unter anderem auch Bauherren aus Wachau, Liegau-Augustusbad und in Hermsdorf geehrt. Tanja Kortheuer-Wardak und Andrzej Dawid Wardak bekamen für ihr umgebautes und saniertes Wohn- und Atelierhaus An der Orla in Wachau einen Preis in der Kategorie „Ausgezeichnete Projektlösungen“. Als „Gute Projektlösung“ wurde die Sanierung des denkmalgeschützten Wohnhauses von Andreas Warschau an der Schlossstraße in Hermsdorf ausgezeichnet. Einen Detailpreis gab es für den Heimatverein Liegau-Augustusbad, der den schmiedeeisernen Brunnen aus dem alten Kurbad sanieren ließ und ins Ortszentrum von Liegau umsetzte.

„Die Bauherren, Architekten und Gemeinden tragen mit ihrer Arbeit zur Imageverbesserung ganz Sachsens bei“, sagte Agrarminister Frank Kupfer. Seit 1993 wird mit der Ehrung der Erhalt und die Aufwertung von Gebäuden unterstützt. Mehr als 300 Bauten und Anlagen wurden seither schon prämiert. (SZ)